Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg-Rhein

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Sohlstabilisierung Spijk

Bei Spijk am Rhein, einem Ort rund fünf Kilometer rheinabwärts von Emmerich gelegen, verläuft die Staatsgrenze zwischen den Niederlanden und Deutschland auf einer Strecke von etwa acht Kilometern mitten im Fluss. Veränderungen im Flusslauf betreffen deshalb auf natürliche Weise beide Anrainerstaaten. Der stetige Abtrag von Material aus der Flusssohle (Erosion) bewirkt, dass sich der Fluss immer tiefer in sein Bett gräbt und der Wasserspiegel absinkt. Mit zwei Baumaßnahmen - der "Sohlstabilisierung Spijk" und der späteren "Geschiebezugabe Lobith" - soll dieser Sohlerosion dauerhaft und nachhaltig entgegengewirkt werden. An den Arbeiten sind die Wasserstraßenverwaltungen beider Länder - in den Niederlanden ist es die Rijkswaterstaat und in Deutschland die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) - beteiligt..

Deutsches und niederländisches Schiff auf dem Rhein. Wildpferde am Rheinufer. Luftbild des Projektgebietes.

Klicken Sie bitte auf die unten zu sehenden Symbole (PDF), um weitere Informationen zu erhalten.

Die Rheinsohle bei Spijk (NL) wird stabilisiert. Ein deutsch-niederländisches Gemeinschaftsprojekt (2 Seiten / 1,47 MB)
De Rijnbedding bij Spijk (NL) wordt gestabiliseerd. Een gemeenschappelijk Duits-Nederlands project (2 Seiten / 1020 KB)

Zum öffnen der PDF-Dokumente benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie kostenlos hier herunter laden können.