Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg-Rhein

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Kontrolle und Sicherheit

Zur Vorbereitung und Kontrolle der Einbauarbeiten ist ein Messschiff mit einem Vermessungsteam auf der Baustelle. Die Flusssohle wird kontinuierlich per Echolot vermessen. Tiefe Stellen, an denen noch nicht genug Material eingebaut wurde, müssen nachverfüllt werden. Bereits zu hoch aufgeschüttete Stellen - so genannte Klapphügel - müssen mit speziellen Baggerschiffen ausgeglichen werden.
Ein Team des WSA Duisburg-Rhein überwacht die Ausführung der Arbeiten während der gesamten Bauzeit. Das Einbaumaterial wird regelmäßig auf seine Qualität hin überprüft. Nur die Einhaltung der geforderten Eigenschaften garantiert, dass die Steine auch bei starker Strömung an ihrem vorgesehenen Standort liegen bleiben.
Der Erfolg der Sohlstabilisierung wird beobachtet und beurteilt. Regelmäßig wird die gesamte Strecke vermessen und die Veränderungen dokumentiert. Die Ergebnisse aus den Erfolgskontrollen fließen in weitere Bauplanungen ein. Das sichert die Zukunft des Rheins als Schifffahrtsstraße - auch über Staatsgrenzen hinaus.
Sicherheit wird auf allen Baustellen der WSV groß geschrieben. Ein Fachbüro ist damit beauftragt, die Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf der Baustelle regelmäßig zu überwachen.
Die Verkehrssicherung wird vom Außenbezirk des WSA Duisburg-Rhein in Emmerich wahrgenommen. Beschilderungen und der Nautische Informationsfunk (NIF) informieren die Schiffsführer regelmäßig und zuverlässig über etwaige Einschränkungen durch Bauarbeiten.

Zum Vergrößern der Bilder klicken Sie bitte auf eines der folgenden Bilder.
Messschiff im Einsatz Baggerbildschirm Verkehrssicherung mit Warschaufloß