Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg-Rhein

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Bauausführung

Um zu verhindern, dass sich das muldenförmige Flussbett in eine schmale, tiefe Rinne verwandelt, wird zunächst die Rheinsohle bei Spijk auf einer Länge von vier Kilometer in mehreren Bauabschnitten stabilisiert. Die Bauarbeiten beginnen am unteren Ende des Baubereichs und werden in einzelnen Bauabschnitten von etwa 200 Meter Länge durchgeführt. Die teilweise bis zu fünf Meter tiefen Löcher im Flussbett, Kolke genannt, werden mit insgesamt 454.000 Tonnen Wasserbausteinen aufgefüllt. Die Wasserbausteine aus europäischen Steinbrüchen werden mit Binnenschiffen zur Baustelle gebracht und in die Kolke eingebaut. Die Kolke in der Flusssohle erstrecken sich von Rhein-km 858 bis Rhein-km 862. Von dem angelieferten Material werden 186.000 Tonnen für die tiefsten Bereiche der Kolke gebraucht. Mit 268.000 Tonnen Wasserbausteinen wird schließlich die obere Abdeckung des Kolkverbaus hergestellt. Die angelieferten Wasserbausteine müssen die gleichen physikalischen und chemischen Eigenschaften besitzen wie die Sohle. Es werden pro Woche rund 8.000 Tonnen Wasserbausteine in die Flusssohle eingebaut. Rund 200 Schiffsladungen sind nötig, um die gesamte Ladung Basalt und Kalksteine zur Baustelle zu bringen. Sie werden innerhalb von nur 16 Monaten eingebaut.

Damit das Gestein exakt und passgenau auf dem Grund verteilt wird, kommen neben anderen Maschinen, Navigationsgeräte zum Einsatz.
Die Navigationsgeräte sind erforderlich, weil eine direkte Sicht auf die Einbaustelle aufgrund der Wassertiefe nicht möglich ist.
Die Klappschuten sind mit hochpräzisen Ortungsgeräten ausgestattet. Mit Hilfe der Satellitennavigation kann die Lage und Höhe des Schiffes jederzeit exakt bestimmt werden. Mit den Wasserbausteinen fahren die Klappschuten an die zuvor festgelegten Einbaustellen, dort öffnen sie dann ihre Laderäume, um die Steine in die Sohle einzubauen.

Zum Vergrößern der Bilder klicken Sie bitte auf eines der folgenden Bilder.
Flußbett bei Spijk (NL) mit Arbeitsgeräten Anlieferung von Wasserbausteinen Verladung auf Klappschute