Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg-Rhein

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Abschlussveranstaltung am 24. August 2015

Anlässlich der Fertigstellung der Flutmulde Rees fand am 24. August 2015 die Abschlussveranstaltung statt. Der parlamentarische Staatsekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Enak Ferlemann und der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte luden zur symbolischen Eröffnung der Flutmulde ein.

Die Fahnen zur Abschlussveranstaltung waren gehisst Die “MS RheinFantasie“ legte in Rees an und erwartete die Gäste Der Informationspunkt für interessierte Teilnehmer lud zum Verweilen ein Große Leinwände informierten über die Flutmulde Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte, Enak Ferlemann, Johannes Remmel Das Streichtrio „Blue Velvet“ sorgte für den musikalischen Rahmen Das Flutmuldenmaskottchen „Rheinhild“ in Szene gesetzt Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte, Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt Enak Ferlemann, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Johannes Remmel, Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW Gerhard Fonck, Bürgermeister der Stadt Kalkar DI Horst Felbermayr, Geschäftsführer der Reinhold Meister Wasserbau GmbH Birgitta Beul, Amtsleiterin des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Rhein Das Publikum hörte interessiert zu Blick vom Oberdeck auf das Podium Zur symbolischen Eröffnung der Flutmulde gingen die Redner an Bord der Fähre “Rääße Pöntje“ Die “RheinFantasie“ nahm Kurs auf die Flutmulde Die Gäste verfolgten das „Banddurchschneiden“ in vorderster Reihe Die Fähre “Rääße Pöntje“ fuhr zur symbolischen Eröffnung Die Redner waren startklar für das Durchschneiden des Bandes Die Redner schnitten das Band durch Mit dem Durchschneiden des Bandes wurde die Flutmulde eröffnet Die “Grieth“, die “Rääße Pöntje“ und die “RheinFantasie“ kehrten zur Anlegestelle zurück Ein ausgezeichnetes Bauprojekt wurde erfolgreich abgeschlossen